Deklaration des modernen Humanismus

Humanistische Überzeugungen und Werte sind so alt wie die Zivilisation und gehören in den meisten Gesellschaften der Welt zur Geschichte. Der moderne Humanismus ist der Höhepunkt langer Traditionen des Nachdenkens über Sinn und Ethik, die Quelle der Inspiration für viele der großen Denker*innen, Künstler*innen und Menschenfreunde der Welt und ist mit dem Aufstieg der modernen Wissenschaft verwoben.

Als globale humanistische Bewegung versuchen wir, allen Menschen diese wesentlichen Elemente der humanistischen Weltanschauung näher zu bringen:

  1. Humanist*innen streben danach, ethisch zu sein

Wir akzeptieren, dass Moral dem Menschen innewohnt, in der Fähigkeit von Lebewesen begründet ist, zu leiden und zu gedeihen, durch den Nutzen des Helfens und nicht des Schädigens motiviert ist, durch Vernunft und Mitgefühl ermöglicht wird und keiner Quelle außerhalb der Menschheit bedarf.

Wir bekräftigen den Wert und die Würde des Einzelnen und das Recht jedes Menschen auf größtmögliche Freiheit und deren volle Entfaltung im Einklang mit den Rechten anderer. Zu diesem Zweck unterstützen wir Frieden, Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und die allgemeinen gesetzlichen Menschenrechte.

Wir lehnen alle Formen von Rassismus und Vorurteilen und die daraus entstehenden Ungerechtigkeiten ab. Stattdessen wollen wir das Gedeihen und die Gemeinschaft der Menschheit in ihrer ganzen Vielfalt und Individualität fördern.

Wir sind der Meinung, dass die persönliche Freiheit mit einer Verantwortung gegenüber der Gesellschaft verbunden sein muss. Ein freier Mensch hat Pflichten gegenüber anderen, und wir empfinden eine Fürsorgepflicht gegenüber der gesamten Menschheit, einschließlich künftiger Generationen, und darüber hinaus gegenüber allen empfindungsfähigen Wesen.

Wir erkennen an, dass wir Teil der Natur sind und akzeptieren unsere Verantwortung für die Auswirkungen, die wir auf den Rest der natürlichen Welt haben.

  1. Humanist*innen streben nach Rationalität

Wir sind überzeugt, dass die Lösungen für die Probleme der Welt in der menschlichen Vernunft und im menschlichen Handeln liegen. Wir befürworten die Anwendung von Wissenschaft und freier Forschung auf diese Probleme, wobei wir daran denken, dass die Wissenschaft zwar die Mittel bereitstellt, die menschlichen Werte aber die Ziele definieren müssen. Wir sind bestrebt, Wissenschaft und Technologie zu nutzen, um das menschliche Wohlergehen zu verbessern, und dies niemals gefühllos oder zerstörerisch.

  1. Humanist*innen streben nach Erfüllung in ihrem Leben

Wir schätzen alle Quellen individueller Freude und Erfüllung, die keinem anderen schaden, und wir glauben, dass die persönliche Entwicklung durch die Kultivierung eines kreativen und ethischen Lebens ein lebenslanges Unterfangen ist.

Wir schätzen daher künstlerische Kreativität und Vorstellungskraft und erkennen die transformierende Kraft von Literatur, Musik, bildender und darstellender Kunst an. Wir schätzen die Schönheit der natürlichen Welt und ihr Potenzial, Staunen, Ehrfurcht und Ruhe zu vermitteln. Wir schätzen die individuelle und gemeinschaftliche Anstrengung bei körperlicher Betätigung und die Möglichkeiten, die sie für Kameradschaft und Leistung bietet. Wir schätzen das Streben nach Wissen und die Bescheidenheit, Weisheit und Einsicht, die es uns verleiht.

  1. Humanismus entspricht dem weit verbreiteten Bedürfnis nach einer Quelle von Sinn und Zweck, die eine Alternative zu dogmatischer Religion, autoritärem Nationalismus, Stammessektierertum und egoistischem Nihilismus darstellt

Obwohl wir glauben, dass das Engagement für das menschliche Wohlergehen zeitlos ist, beruhen unsere besonderen Ansichten nicht auf für alle Zeiten festgelegten Offenbarungen. Humanist*innen erkennen an, dass niemand unfehlbar oder allwissend ist und dass Wissen über die Welt und die Menschheit nur durch einen kontinuierlichen Prozess des Beobachtens, Lernens und Umdenkens gewonnen werden kann.

Aus diesen Gründen wollen wir uns weder einer Überprüfung entziehen noch der gesamten Menschheit unsere Sichtweise aufzwingen. Im Gegenteil, wir setzen uns für die ungehinderte Äußerung und den Austausch von Ideen ein und suchen die Zusammenarbeit mit Menschen anderer Überzeugungen, die unsere Werte teilen, um eine bessere Welt zu schaffen.

Wir sind davon überzeugt, dass die Menschheit das Potenzial hat, die Probleme, mit denen wir konfrontiert sind, durch freies Forschen, Wissenschaft, Mitgefühl und Vorstellungskraft zu lösen, um den Frieden und das menschliche Wohlergehen zu fördern.

Wir rufen alle, die diese Überzeugungen teilen, auf, sich uns bei diesem inspirierenden Bestreben anzuschließen.


Die Deklaration wurde im Rahmen des 21. World Humanist Congress von der Generalversammlung der Humanists International beschlossen und ersetzt die Amsterdam-Deklaration von 2002. Quelle: humanists.international

Empfohlene akademische Referenz: „Deklaration des modernen Humanismus“, Humanists International, Generalversammlung, Glasgow, Vereinigtes Königreich, 2022

Sie können die Deklaration bekannter machen:

Mehr Texte hier: docs.humanistisch.net


Wollen Sie noch weiter helfen?

In einige Sprachen ist die Deklaration des modernen Humanismus bisher übersetzt worden. Übersetzungen in viele andere Sprache fehlen bislang allerdings. Um die Deklaration vielen weiteren Millionen Menschen mit der Offenheit für humanistische Auffassungen, Ideen und Werte weltweit zugänglich zu machen, suchen die Humanists International (HI) ehrenamtliche ÜbersetzerInnen. Damit soll auch dazu beigetragen werden, das Humanismus-Verständnis in Gesellschaften und Kulturen als Angebot und Gesprächsgrundlage einzubringen, in denen unser Humanismus-Verständnis bisher unbekannt ist.

Interessiert?
Dann melden Sie sich auf der HI-Webseite oder via E-Mail an office@humanists.international.

Schon gesehen?

Erfahren Sie mehr dazu auf humanistische-vereinigung.de