Humanismus und seine Ziele

Humanistisches Manifest III, ein Nachfolger des Humanistischen Manifests von 1993

American Humanist Association (2003)

Humanismus ist eine fortschrittliche Lebensphilosophie ohne Supranaturalismus, die unsere Fähigkeit und Verantwortung bekräftigt, ein ethisches Leben der persönlichen Erfüllung zu führen, das nach dem Wohl der Allgemeinheit strebt.

Die Lebenseinstellung des Humanismus – von Vernunft geleitet, von Mitgefühl angeregt  und von Erfahrungen geprägt – ermutigt uns, das Leben gut und vollständig zu leben. Sie hat sich über die Jahrhunderte entwickelt und setzt dies fort durch die Bemühungen nachdenklicher Menschen, die erkennen, dass sich Werte und Ideale, so sorgfältig sie auch ausgearbeitet sein mögen, mit dem Fortschreiten unseres Wissens und Verständnisses verändern können.

Dieses Dokument ist Teil eines kontinuierlichen Bemühens, die konzeptuellen Grenzen des Humanismus klar und positiv darzustellen. Es formuliert nicht, was wir glauben müssen, sondern einen Konsens über das, was wir glauben. In diesem Sinne bekräftigen wir das Folgende:

Das Wissen über die Welt entsteht durch Beobachtung, Experimente und rationale Analyse. HumanistInnen finden, dass die Wissenschaft die beste Methode ist, um dieses Wissen zu bestimmen, aber auch um Probleme zu lösen und nützliche Technologien zu entwickeln. Wir erkennen auch den Wert neuer Wege im Denken, in den Künsten und in der inneren Erfahrung an – die zugleich jeweils Gegenstand der Analyse durch kritische Intelligenz sind.

Der Mensch ist ein integraler Bestandteil der Natur und das Ergebnis ungesteuerter evolutionärer Veränderungen. HumanistInnen erkennen die Natur als selbst-existierend an. Wir akzeptieren unser Leben als alles und genug und unterscheiden die Dinge, wie sie sind, von den Dingen, wie wir sie wünschen oder uns vorstellen. Wir nehmen die Herausforderungen der Zukunft an und fühlen uns von Unbekanntem angezogen und nicht geängstigt.

Ethische Werte leiten sich aus den menschlichen Bedürfnissen und Interessen ab, die durch Erfahrung geprüft werden. HumanistInnen begründen Werte im menschlichen Wohlergehen, das durch menschliche Umstände, Interessen und Anliegen geprägt ist und sich auf das globale Ökosystem und darüber hinaus erstreckt. Wir verpflichten uns, jeden Menschen als einen Menschen mit Wert und Würde zu behandeln und im Geiste der Freiheit sowie mit unserer Verantwortung vereinbar fundierte Entscheidungen zu treffen.

Ein erfüllendes Leben ergibt sich aus der individuellen Beteiligung im Dienste humaner Ideale. Wir streben unsere volle Entfaltung an und erfüllen unser Leben mit Sinnhaftigkeit. Wir begegnen den Freuden und Schönheiten der menschlichen Existenz wie auch den Herausforderungen und Tragödien und sogar der Endgültigkeit des Todes mit Staunen und Ehrfurcht. HumanistInnen stützen sich auf das reiche Erbe der menschlichen Kultur und die  Lebensauffassung des Humanismus, um in Zeiten der Not Trost und in Zeiten des Überflusses Ermutigung zu haben.

Der Mensch ist von Natur aus sozial und findet Sinn in Beziehungen. HumanistInnen ersehnen und erstreben eine Welt der gegenseitigen Fürsorge frei von Grausamkeit und ihren Folgen, in der Differenzen kooperativ und ohne Gewaltanwendung gelöst werden. Das Zusammenspiel von Individualität und Verbundenheit bereichert unser Leben, ermutigt uns, das Leben anderer zu bereichern und weckt die Hoffnung auf Frieden, Gerechtigkeit und Chancen für alle.

Arbeit zum Wohl der Gesellschaft Nutzen  maximiert individuelles Glück. Progressive Kulturen haben daran gearbeitet, die Menschheit von der Brutalität des bloßen Überlebens zu befreien und das Leiden zu verringern, die Gesellschaft zu verbessern und eine globale Gemeinschaft zu entwickeln. Wir versuchen, Ungerechtigkeiten aufgrund von Umständen und Fähigkeiten zu minimieren, und wir unterstützen eine gerechte Verteilung natürlicher Ressourcen und der Erträge  menschlicher Mühen, damit so viele wie möglich ein gutes Leben führen können.

HumanistInnen sind um das Wohlergehen aller besorgt, setzen sich für Vielfalt ein und respektieren diejenigen mit unterschiedlichen, aber humanen Ansichten. Wir arbeiten für die gleichberechtigte Geltung der Menschenrechte und bürgerlichen Freiheiten in einer offenen, säkularen Gesellschaft und halten es für eine bürgerliche Pflicht, am demokratischen Prozess teilzunehmen, und sehen es als eine globale Pflicht, die Integrität, Vielfalt und Schönheit der Natur auf sichere, nachhaltige Weise zu schützen.

Auf diese Weise in den Fluss des Lebens eingebunden, streben wir nach dieser Vision mit der fundierten Überzeugung, dass die Menschheit die Fähigkeit hat, sich ihren höchsten Idealen anzunähern. Die Verantwortung für unser Leben und die  Welt, in der wir leben, liegt bei uns und nur bei uns.


Original: „Humanism and Its Aspirations: Humanist Manifesto III, a Successor to the Humanist Manifesto of 1933“. Humanist Manifesto is a trademark of the American Humanist Association.
© 2003 American Humanist Association. Quelle: americanhumanist.org